• Bauunternehmen Rockstroh
  • Dipl.-Ing. Karl Heinz Rockstroh
  • Elsa-Brandström-Strasse 9
  • 40878 Ratingen
  • 02102 / 27815
  • 02102 / 28835
  • info@rockstroh-bau.de

Abdichtungen

Feuchtigkeit in einem Bauwerk zählt zu den Horrorszenarien eines jeden Bauherrn. Der schädigende Einfluss auf die Bausubstanz durch Nässe ist allgemein bekannt. Maßnahmen, die der Laie umgangssprachlich Isolierung und der Fachmann Abdichtung nennt, wirken gegen die Feuchtigkeit. Die Bauwerksabdichtung darf nicht mit der Wärmedämmung verwechselt werden, wenngleich beide Maßnahmen im Rahmen von Bauphysik und Baukonstruktion durchaus in einem Zusammenhang stehen. Isolierungen von Bauwerken unterscheiden sich nach der Aufgabenstellung. Bevor die Arbeiten ausgeführt wird, müssen die Produkte auf ihre Eignung für die erforderliche Anwendung geprüft werden. Grundsätzlich gibt es dabei zwei Unterscheidungsmerkmale. Wenn das Wasser die Abdichtung gegen das Bauwerk drückt, ist von der Positivseite die Rede. Abgedichtet wird an der Negativseite des Gebäudes, wenn das Wasser die Isolierung wegdrückt. Entsprechend der Unterscheidung wird die Wahl des Materials getroffen.

Abdichtungsprodukte, die aus Bitumen hergestellt sind, werden für Abdichtungen an der Positivseite verwendet. Aber auch hier gibt es eine Ausnahme von der Regel. Die sogenannte Schwarze Wanne ist eine Bitumendickbeschichtung, die auch bei der Abdichtung der Negativseite zum Einsatz kommt. Meist befindet sich die Beschichtung an der Außenseite eines Gebäudes. Diese Art des Abdichtens wird heute meist nur noch bei der Altbausanierung verwendet. Qualitativ hochwertiger und kostengünstiger ist die Weiße Wanne, die aus einem Beton hergestellt wird, der wasserundurchlässig ist. Der Nachteil der Weißen Wanne ist, dass sie nicht absolut dampfdicht ist.

Nachträglich Risse schließen

  • Horizontalsperren gegen Feuchtigkeit
  • Abdichten von erdberührten Kellerwänden
  • Nachträgliches Abdichten von Arbeitsfugen

Für alle Bereiche, bei denen nachträgliche Maßnahmen notwendig sind, haben wir individuelle Lösungen parat. Ob es sich darum handelt, nachträglich Risse zu schließen oder im Nachhinein Horizontalsperren gegen aufsteigende kapillare Feuchtigkeit im Außen- und Innenmauerwerk zu errichten, wir kombinieren unsere Erfahrung mit den neuesten Erkenntnissen. Die Arbeiten führen wir mit speziellen Materialien aus, die von renommierten Herstellern für den Bautenschutz wie Webac, MC Bauchemie, Hahne Bautenschutz und Remmers Baustofftechnik entwickelt und hergestellt wurden. Selbst fehlende oder zerstörte Isolierungen von erdberührten Kellerwänden aus Mauerwerk lassen sich auf diese Weise wieder erfolgreich abdichten. Selbstverständlich arbeiten wir bei den verschiedenen Abdichtungen sowohl unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen als auch der Vorschriften der Hersteller für die Anwendung des Materials.

Bauwerksabdichtungen spielen nicht nur bei der Sanierung von Kellern oder Flachdächern eine wichtige Rolle. Bei neuen Gebäuden sind sorgfältig ausgeführte Abdichtungen ein Teil des nachhaltigen Bauens. Balkonen und Terrassen, aber auch Innenabdichtungen für Nassräume wie Sauna und Bad sind hierbei besonders hervorzuheben. Vielerorts werden heute beim Bauen keine Drainagen mehr genehmigt. Daraus ergibt sich das Problem von Sickerwasser, das sich im Erdreich aufstaut und Druck ausübt. In solchen und ähnlich gelagerten Fällen muss der Keller unbedingt druckwasserdicht sein. Aber auch Dichtungen bei nicht drückendem Wasser sind eine Herausforderung, die nur von anerkannten Fachleuten optimal gelöst werden können. Wir kennen uns bei den unterschiedlichen Verfahren bestens aus und können auch die entsprechende Erfahrung aus der Praxis vorweisen, so dass wir für jedes Anliegen eine wirkungsvolle Alternative anbieten können.

Sie haben noch Fragen?

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns Ihre Nachricht oder Frage zukommen zu lassen.

Jetzt Kontakt aufnehmen